16. April 2024

Private Vermögensbilanz

“Das Diplom eines Kaufmanns ist seine Bilanz” soll einst Börsenlegende André Kostolany gesagt haben. Um einen zielführenden und strukturierten Vermögensaufbau zu gewährleisten, empfiehlt sich die Erstellung einer Vermögensbilanz. Hiermit wird ein bestmöglicher Überblick über die Gesamtvermögenssituation sicher gestellt. Dazu gehört das laufende Controlling der Vermögensentwicklung, d. h. die Vermögensbilanz sollte mindestens einmal jährlich erstellt werden. Dadurch werden zeitnah Veränderungen sichtbar. Ebenso wird mittels der Bilanz die Allokation der Aktiva und der Passiva bzw. die Vermögensstruktur transparent. Hieraus resultiert das Eigenkapital bzw. das Kundenvermögen. Somit stellt die Vermögensbilanz nicht nur das Endergebnis einer Finanz- und Vermögensberatung dar, sondern dient viel mehr noch als Arbeitsgrundlage einer Beratung. Fazit: Die Organisation des Vermögens ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Die Erstellung einer Vermögensbilanz empfiehlt sich zu jeder Zeit, ganz gleich, ob es sich lediglich um den Aufbau einer Altersvorsorge zur späteren Verrentung oder um reale Vermögenseffekte, sprich vererbbares Kapital handelt. Fazit: Am Ende steht immer die Bilanz.